Kleeblatt Fürth

Unsere Spielvereinigung in der 2. Fußballbundesliga

Was war es für ein unfassbarer Jubel im April 2012, als das große Ziel 1. Bundesliga erreicht war. Unser Kleeblatt Fürth hatte es nach vielen vergeblichen Anläufen geschafft: Bayern, Dortmund und die anderen Branchenprimusse gaben sich in unserem altehrwürdigen Ronhof die Ehre.

In Darmstadt 1978

In Darmstadt 1978

Klar, die Erwartungen waren nicht allzuhoch gesteckt, schließlich war man unter den Expertenmeinungen Absteiger Nr. 1. Das Schicksal nahm seinen Lauf und unser Auftstiegstrainer Mike Büskens im Frühjahr 2013 seinen Hut. Trotz einiger Achtungserfolge auswärts in Mainz, auf Schalke, in der Ostvorstadt und beim VfB in Stuttgart nahm man am Ende der Saison mit 20 Punkten den letzten Tabellenplatz ein. Was wäre nur drin gewesen, wenn wir das eine oder andere Heimspiel erfolgreich gestalten hätten können? Anyway!

Nun, nachdem der Blogverfasser und Kleeblattfan bereits die 40. Saison seiner weiß-grünen Helden verfolgen darf, war man wieder zuhause angekommen. 2. Liga, da fühlen wir uns doch richtig wohl. Ja, es gab auch andere Zeiten, da war für unser

Sportpark Ronhof vor 1997

Sportpark Ronhof vor 1997

Kleeblatt und uns Fans die 2. Liga soweit weg, wie der Central Park von unserem Stadtpark. Die Gschichdli von früher sollen jetzt kein Theam sein und werden bestimmt demnächst an anderer Stelle behandelt. Was soll man sagen, die neu zusammengestellte Mannschaft unter Frank Kramer macht das ordentlich. So sind wir derzeit 2. in der Tabelle und haben die meisten Tore geschossen. Ausrutscher wie gegen den FC St. Pauli und gegen die Schanzer aus Ingolstadt seien verziehen und sind auch der jungen Mannschaft geschuldet.

Aufstiegsfeier in der Gustav

Aufstiegsfeier in der Gustav

Rund um den Ronhof läuft es also ziemlich gut. So kann es weitergehen, denn Unaufsteigbar war gestern – also vor 2012!

 

Schreibe einen Kommentar