Ein Nachruf…

Traurig! Nun ist es also soweit! Der Gelbe Löwe in der Gustavstraße schließt vorerst seine Pforten. Die Kläger haben noch nicht vor Gericht gewonnen, jedoch einen entscheidenden moralischen Sieg errungen. Susi und Peter geben auf und schließen den Leo. Wenn man den Ärger und die Querelen der letzten Jahre Revue passieren lässt, eine schmerzliche aber nachvollziehbare Entscheidung. Immer in der ersten Reihe, an vorderster Front und im Fokus der Kläger zehrt nunmal gewaltig an den Nerven und lässt die Kräfte schwinden.

https://www.facebook.com/gelber.loewe?fref=nf

Ach Fürth, ach Gustavstraße, ach Leo…

Was haben wir in den letzten 4 Jahren nicht alles erlebt im Leo? Wir durften noch vor der Eröffnung an dntver Bierprobe in der Leo-Bar teilnehmen und haben da einen gewissen Herrn Sch. kennenlernen dürfen, der in den höchsten Tönen von der Gustav, dem Leo und dem Fürther Ambiente schwärmte. Hätten wir damals schon gewusst, wie sich das alles entwickelt, dann…..

Unvergessen der Derbysieg im Pokal Dezember 2011 und die Feier im Leo mit Mike Büskens und Mirko Reichel. Dann dieser unvergessliche Abend an einem Montag im April 2011. Ich wollte zuerst gar nicht aus dem Haus, die historische Bedeutung dieses Abends war mir nicht gleich klar. Peter meinte komm vorbei, wir stellen einen Fernseher auf ein paar Bierkästen und dann schauen wir mal, was in Dresden passiert. Die Wirtsstube war zu meinem Erstaunen mit einer Reihe von Kamerateams der unterschiedlichsten Sender gefüllt. Dann geschah es und alle Dämme brachen. Unvergleichlich und wird so nie wieder passieren.

Kleeblatt-Familiy im Leo

Aufstiegsfeier, die Bundesliga-Saison mit anschließender Manöver-Kritik im Löwen folgten. Viele schöne Abende, die wir quasi mit unserer „Familiy“ im Leo verbringen durften. Wir haben neue Freunde gewonnen und verschollen geglaubte Bekannte wieder getroffen. Einen tollen Sylvesterabend haben wir mit Susi und Peter im Leo und später in der Bar erlebt, Weihnachtsfeiern mit unserer FanVgg und im letzten August wieder einen Derbysieg feiern dürfen. Oder, als wir alten Kleeblätter eines Abends im Leo uraltes Stadion-Liedgut ausgepackt haben und Claudia meinte, das müsst Ihr aufschreiben, sonst geht das verloren. Oh Winni Winni Wanna….

Das ist nun alles vorbei und eine große Ära geht zuende. Was bleibt sind die Erinnerungen an eine geile Zeit im Gelben Löwen und die Freundschaft zu Susi und Peter, vor deren Entscheidung ich nochmals meinen Hut ziehe.

Wie geht es weiter in der Gustavstaße?

Das weiß niemand so genau. Die Zeichen stehen weiterhin auf Sturm. Es ist zu hoffen, dass die anderen Wirte weiter durchhalten und ein gangbarer Weg irgendwann gefunden wird. Wenn nicht, geht das Licht aus rund um St. Michael. Aber das wollten die Kläger ja von Anfang an. Und wir machen uns dann auf den Weg, nochmals in den Leo, Abschied nehmen von einem echten Fürther Wirtshaus. Never surrender!

 

2 Gedanken zu „Ein Nachruf…

  1. Mir Scheißegal ob das politisch korrekt ist oder nicht.
    Solche Querulanten gehören vertrieben und vor den Toren der Stadt aufgeknüpft, geteert und gefedert. Manchmal wünscht man sich das Mittelalter zurück.
    Arschlöcher, elende
    Susi und Peter, machts gut.

Schreibe einen Kommentar