3 Tage Erzgebirge olé!

Wir waren on Tour! Diesmal ein langes Wochenende im Erzgebirge. Der Spielplan der 2. BuLi machte es möglich, der lange geplante Trip nach Sachsen mit Schnitzerhandwerk, Awaymatch unseres Kleeblatts und ein wenig Verwöhnprogramm im Wellnesshotel standen an.

Freitagmorgen ging es los. Rasch den Passat gepackt und ab nach Seiffen. Der kleine Ergebirgsort soll ja das Zentrum des weihnachtlichen Kunsthandwerks sein. Nach ca. 3 h

Seiffener Kirche

Seiffener Kirche

Fahrt konnten wir uns davon ausreichend überzeugen. Lädchen an Lädchen reiht sich dort aneinander. Schwippbögen, Nussknackern, Engelchen und Sternchen usw. usw. gibt es dort quasi in jedem Haus käuflich zu erwerben. Besonders interessant: Das Museum und die Seiffener Bergkirche. Fazit: Wenn nicht direkt in der Adventszeit, lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall. Ein Hauch von Weihnachtsstimmung macht sich breit.

Aue am Samstag:

Auswärtsspiel in Aue. Die Vorzeichen standen nicht allzu gut. Schließlich hatte man die letzte 3 Spiele in Folge verloren. Über das Spiel und wird ja an anderer Stelle noch

Erzgebirgsstadt Aue

Erzgebirgsstadt Aue

ausführlich zu reden sein. Hier sind ein paar Worte über das Städtchen Aue zu verlieren. Kurz gesagt: Netter Ort mit vielen Brücken und interessanten Gebäuden. Auch die Weiss-Grünen, die direkt im Ort überrnachtet haben sind voll des Lobes über die netten Menschen und das angenehme Städtchen. Die Bergwerkkultur begegnet einem an jeder Ecke. Schließlich hat die WISMUT den Ort lange geprägt und die Einwohner ernährt. Glück auf – Aue! Wir kommen wieder!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.